Gene Davis Software -> GDBS Index -> German Open

German Open Shogi Kifu Collection


Kifu #79

[Name "Thomas Majewski"]
[Email ""]
[Country "Germany"]
[Sente "Rövekamp Frank"]
[Gote "Maass Stephan"]
[Black_grade "3dan"]
[White_grade "2kyu"]
[Result "1-0"]
[Comment "Aigakari"]
[Source "Stephan Maass"]
[Event "7. German Open Hannover"]
[Date "19971101"]
[Round "2"]
[Venue "Hannover"]
[Proam "Amateur"]
P2g-2f P8c-8d P2f-2e P8d-8e G6i-7h G4a-3b P2e-2d P2cx2d R2hx2d P'2c R2d-2h P8e-8f P8gx8f R8bx8f P9g-9f R8f-8b P'8g P3c-3d P7g-7f S7a-7b S3i-3h P6c-6d P3g-3f S7b-6c P1g-1f P1c-1d S3h-3g S6c-5d B8hx2b+ S3ax2b S7i-8h G6a-5b S8h-7g K5a-4b S3g-4f P4c-4d G4i-5h S2b-3c {19...S3c(?x!) ~Bis hierher ist nichts Außergewöhnliches passiert.Mit meinem letzten Zug bin ich~im nachhinein nicht mehr zufrieden, weil er noch nicht nötig war und den schwarzen Angriff auf der~3.Linie erleichtert.Der Zug 18...P4d zielte gerade darauf ab, P3f-3e mit P4d-4e beantworten zu~können, ohne P3ex3d fürchten zu müssen.Aus diesem Grunde scheint mir 19...P7d besser zu sein, um die~eigenen Angriffsbemühungen voranzutreiben.~~} K5i-6h P7c-7d P3f-3e P4d-4e P3ex3d S3c-4d {22...S4dx!? ~Hier werden die Folgen des voreiligen 19.Zuges von Weiß deutlich.Nach dem~natürlichen 22...Sx3d kann Schwarz mit 23.P'3e!? dafür sorgen, daß entweder der Kopfpunkt des weißen~Gyokus (Königs) zum Kampfplatz avanciert (23...Px4f 24.Px3d Px4g+ 25.Gx4g usw.), was in der Regel~nicht gut ist, oder daß die weiße Stellung eine zumindest dubiose Form annimmt (23...S4c 24.S3g~nebst 25.S3f mit Schwächen auf der 2.Linie und einer nur mäßig sicheren Königsstellung).Darum~beschloß ich, den lästigen Fu (Bauern) 3d erst später zurückzuerobern; ein zweischneidiges~Unternehmen.~} S4f-3g S5d-4c S3g-3f P7d-7e {24...P7ex!? ~Das ursprünglich geplante 24...Sx3d gefiel mir bei näherer Betrachtung wegen 25.P'3e~Sx3e 26.Sx3e Sx3e 27.B'5e bzw.25...S4c 26.S3g überhaupt nicht mehr.Darum strebte ich mit dem Textzug~Komplikationen an.~} B'6f {25.B'6xf! ~Schlecht ist 25.Px7e P'7f 26.Sx7f B'5e.Der Kaku (Läufer) steht auf 6f so unangenehm~stark, daß ich beschloß, ihn unter allen Umständen zu beseitigen (s.28.Zug!).~} P7ex7f S7gx7f P'8f P8gx8f R8bx8f S7f-8g R8fx6f P6gx6f P'3e S3f-2e B'5e R2h-1h B'2g R1h-4h B5ex1i+ R'7a L'5a R7ax8a+ P6d-6e {34...P6ex?! ~Hofft (etwas naiv) darauf, daß Schwarz vielleicht den versteckten Uma (beförderten~Läufer) auf 1i übersieht und auf 9a zugreift.Aber der Zug macht das Feld 6d für den Einsatz des~schwarzen Keimas (Springers) in der Hand frei.Besser war wohl der Versuch, mit 34...P4f!? weiter auf~Komplikationen auszugehen, z.B.35.+Rx9a Px4g+ 36.Gx4g +Bx2i.~} P'2h B2g-1h+ N'6d P4e-4f N6dx5b+ S4cx5b +R8a-7a P6ex6f G'6b P6f-6g+ G7hx6g P'6a G6bx5b K4bx5b P'6d P2c-2d {42...P2xd! ~Da ich in gewissen Verteidigungsschwierigkeiten steckte, entwarf ich den kühnen Plan,~mit meinem Gyoku (König) ins gegnerische Lager zu fliehen.Dazu ist es nötig, die Route über 3d~freizukämpfen.Nach 43.Sx2d P'2c ist diese Bedingung genauso erfüllt, wie nach der Partiefortsetzung.~} S'6c K5b-4c +R7ax6a P2dx2e +R6ax5a G'3a {45...G'3a?! ~Hier war allerdings 45...S'3a prinzipiell besser, was den Fluchtweg über die 2.und~3.Linie genauso absichert, aber Schwarz nicht die Möglichkeit einräumt, einen wirklich gefährlichen~Mattstein durch (+Rx3a) in die Hand zu bekommen (vgl.62.Zug). ~} P4gx4f K4cx3d N2i-3g P3e-3f P'3e K3dx3e G5h-4g +B1hx2h N3gx2e P3f-3g+ {50...P3gx+? ~Kurz vor dem Ziel verliere ich die Objektivität bei der Beurteilung der Lage, und das, obwohl ich noch ca.10 Minuten~Bedenkzeit hatte, während Schwarz seit dem letzten Zug im Byoyomi war.Statt des Textzuges war~50...Kx2e viel besser, denn dann wäre das Eindringen des Gyokus (Königs) ins schwarze Lager und~somit seine Sicherung praktisch nicht mehr zu verhindern gewesen.Mein Versagen in dieser Partie lag~wohl nicht zuletzt daran, daß mir die Cleverness und Coolness fehlte und ich in meines Gegners~Zeitnot nervös wurde!~} G4gx3g +B2hx3g L'3i S'5i K6hx5i K3ex2e L3ix3g +B1ix3g P'2g {55.P'2xg! ~Sehr stark! Durch die Drohung S'2f verhindert Schwarz, daß Weiß genüßlich die~Fesselung mit beispielsweise 55...N'3f ausnutzen kann.Gleichzeitig wird auch ein letzter Versuch~unternommen, das Eindringen des weißen Gyokus (Königs) doch noch zu erschweren (verhindern).~~} N'4g K5i-5h G'5i K5h-6h +B3gx4h K6h-7g N'7e S8g-7f N7ex6g+ S7fx6g +B4hx5g {60...+Bx5xg? ~Hier wollte ich verhindern, daß sich der schwarze Gyoku (König) seinerseits auf den~Weg in mein Lager macht und die Partie womöglich im Jishogi (mit wahrscheinlichem Remis) endet.Ich~verließ mich darauf, daß mein Gyoku jederzeit ins weiße Lager kommt, wenn es nötig werden sollte, so~daß ich mich zuerst einmal daran machen konnte, den schwarzen Gyoku zu belästigen.Objektiv richtig~war 60...K3f nebst K3fx2g-2h und eventuell P'2f-2g+, wonach mir nichts mehr hätte passieren können.~} S'2f K2e-3f +R5ax3a {62.+Rx3xa! ~Da habe ich den Ärger.Schwarz besitzt urplötzlich die einzügige Mattdrohung~63.G'3g.Die folgenden Züge dienen der krampfhaften Abwehr dieser Drohung, ohne dabei allzu viel~Material (bzw.Stellung) einzubüßen.~} R'7e P'7f +B5gx6g K7gx6g P'6f K6gx6f G'6e K6f-5g L'5f K5g-4h G5i-5h K4h-3h K3fx4f +R3ax3b R7ex7f {69...Rx7xf ~Im gegenseitigen Byoyomi setzte Schwarz ca.10 Züge später matt (1-0).Es war mir~später leider nicht mehr möglich, diese Züge zu rekonstruieren.~}